Unsere Home-Office-Erfahrung bei Infobest: Ergebnisse einer internen Umfrage

COVID-19 hat den Arbeitsplatz auf unbestimmte Zeit verändert. Vor der Pandemie hat nur ein Bruchteil der Belegschaft gelegentlich von zu Hause aus gearbeitet. Doch im Frühjahr 2020 änderte sich alles. Regierungen auf der ganzen Welt begannen, drastische Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Als der Lockdown und damit die Telearbeitsmaßnahmen in Kraft traten, wurde ein großer Teil der Belegschaft angewiesen, zu Hause zu bleiben und weiterhin aus der Ferne zu arbeiten. Auch wenn die Unternehmen der IT-Branche an die Fernarbeit gewöhnt waren, war der Versuch einer ganzen Belegschaft, von zu Hause aus zu arbeiten, etwas Neues. Diese Veränderungen brachten eine Reihe von Fragen hinsichtlich der Produktivität der Beschäftigten und der Gesamteffizienz der Fernarbeit mit sich.

Um diese Fragen zu beantworten und ein besseres Verständnis der Fernarbeit und der Erfahrungen der Mitarbeiter zu erhalten, haben wir eine kurze Umfrage unter unseren Mitarbeitern gestartet. Diese Umfrage konzentriert sich auf die Einstellung der Mitarbeiter zum Heimbüro und befasst sich mit allen wichtigen Aspekten der Fernarbeit während der Covid-19-Pandemie.

  1. Fernarbeit: vor und nach der COVID-19-Situation

Vor dem aktuellen Kontext haben 27% der Befragten noch nie von zu Hause aus gearbeitet, während nur 11% von ihnen mindestens einmal pro Woche von zu Hause aus arbeiteten. Sobald COVID-19 kein Thema mehr ist, würden die meisten der Befragten – 73% – gerne weiterhin mindestens einmal pro Woche aus der Ferne arbeiten, und keiner von ihnen würde sich dafür entscheiden, dauerhaft vom Büro aus zu arbeiten.

  1. Wo können wir am besten arbeiten: Zu Hause oder im Büro?

Mit 7 Monaten Erfahrung in der Fernarbeit ist es einfacher geworden, zu beurteilen, wo wir produktiver sind, zu Hause oder im Büro. Die Ergebnisse zeigen, dass mehr als die Hälfte der Befragten der Ansicht ist, dass sie produktiver sind, wenn sie von zu Hause aus arbeiten. Nur 2% bewerten ihre Produktivität als besser, wenn sie im Büro arbeiten.

Allerdings berichtete fast die Hälfte der Teilnehmer keine signifikanten Unterschiede in ihrer selbst eingeschätzten Produktivität in Abhängigkeit von der Arbeitsumgebung.

  1. Menschen brauchen Menschen

Es gibt zwar viele Vorteile der Fernarbeit, aber es gibt auch einige Nachteile. Ein großer Nachteil bei der Arbeit aus der Ferne ist der fehlende persönliche Austausch mit Kollegen. Auf die Frage nach den drei wichtigsten Dingen, die wir bei der Arbeit im Büro vermissen, nannten nicht überraschend 70 % der Befragten die persönliche Interaktion, während 23 % Angebote des Unternehmens wie Kaffee, Obst und Kuchen nannten.

  1. Effizientes Arbeiten aus der Ferne

Angesichts der Geschwindigkeit und des Ausmaßes der mit Covid-19 verbundenen Veränderungen und der Tatsache, dass das Personal durch die Abriegelung zur Fernarbeit gezwungen wurde, war ein Rückgang der Mitarbeitereffizienz denkbar. Doch was veranlasst einen Mitarbeiter dazu, aus der Ferne effizient zu arbeiten? Neben der IT-Infrastruktur und der Hardware stand die Notwendigkeit eines ausgewiesenen Arbeitsplatzes zu Hause an erster Stelle.

Laut der Umfrage:

– 87% der Befragten gaben an, dass sie Zugang zu allen Dingen haben, die sie benötigen, um effizient zu arbeiten, wenn sie aus der Ferne arbeiten

– 13% der Befragten gaben an, dass sie nur teilweisen Zugang zu den Dingen haben, die sie benötigen, um aus der Ferne effizient arbeiten zu können

Auf die Frage nach den Büroräumen zu Hause:

– 91% der Befragten gaben an, dass sie einen Raum haben, in dem sie sich auf die Arbeit konzentrieren können, wenn sie aus der Ferne arbeiten.

– 9% der Befragten gaben an, dass sie keinen Raum haben, um sich auf die Arbeit zu konzentrieren, wenn sie aus der Ferne arbeiten

Unsere Zukunft der Fernarbeit

Mit Hilfe dieser Umfrage haben wir herausgefunden, dass Mitarbeiter, die aus der Ferne arbeiten, mehr positive als negative Auswirkungen auf ihre tägliche Arbeit sehen.

42,5 % der Befragten berichteten, dass einer der größten Vorteile, die Arbeitnehmer durch die Fernarbeit gewinnen, darin besteht, dass sie nicht mehr zur Arbeit pendeln müssen. Neben den Kosteneinsparungen gaben die Befragten an, dass sie mehr Freizeit hätten, wenn sie nicht mehr zur Arbeit fahren müssten.

37,5% der Befragten gaben an, dass sie den Komfort zu Hause und die Zeit, die sie mit ihrer Familie verbringen können, genießen.

Was bei den Covid-19-Impulsen auffällt, ist die Tatsache, dass 93% der Befragten gerne aus der Ferne arbeiten und 73% der Befragten nach der Covid-19-Krise mindestens einmal pro Woche weiterhin aus der Ferne arbeiten möchten.

„Wir stellen eine deutliche Veränderung in der Wahrnehmung der Fernarbeit fest. Auch wenn unser Unternehmen seit geraumer Zeit eine Home Office-Politik betrieb, bevorzugten unsere Mitarbeiter in der Regel die Büroräume. Jetzt, nach 7 Monaten Fernarbeit, können wir feststellen, dass sich die Präferenz geändert hat. Diese Umfrage hat uns geholfen, die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Mitarbeiter für die Zukunft besser zu verstehen.

„Die Covid-19-Pandemie hat uns geholfen, die Auswirkungen auf eine gesamte Belegschaft zu erkennen, die von zu Hause aus arbeitet, und uns gleichzeitig die Möglichkeit gegeben, unsere Politik und Praxis zu überdenken und neu auszurichten“. – so Gabriel Fischmann, Büroleiter in Timisoara.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.